Gotteshäuser der Kirchengemeinde von Vadstena und Dal



Vadstena ist als Stadt hauptsächlich durch das Mutterkloster des Erlöserordens mit seiner stattlichen Klosterkirche und dem Renaissance-Schloss aus der Wasa-Epoche bekannt.

Weitere mittelalterliche Kirchen befinden sich auf der Ebene, die sich vor den Toren der Stadt ausbreitet. Zwei davon gehören zu den ältesten Steinkirchen Schwedens (Herrestad 1112 und Örberga 1116).

Die Kirchen in Östgöta Dal, wie der Landstrich zwischen Vadstena und Omberg genannt wird, entstanden oftmals als Hofkirchen und in Holzbauweise, manche als Stabkirche. Das geschah in der Übergangszeit von der Wikingerzeit zum Christentum (11. Jahrhundert).

Ab. ca. 1100 entdeckte man in Schweden Kalkstein als Baumaterial, das auf der Nordseite des Omberg, im Bereich des heutigen Borghamn, leicht zugänglich ist. Die Holzkirchen wurden daraufhin durch steinere Gotteshäuser ersetzt.

Zisterziensermönche aus Frankreich gründeten das Kloster in Alvastra und brachten viel Wissen über das Steinmetzhandwerk mit. Sie beeinflussten die Architektur mancher Kirche bei ihrem späteren Ausbau. Örberga und Rogslösa zeigen sehr deutlich diesen Einfluss durch ihre Kreuzchöre und andere Details.

Die Klosterkirche in Vadstena - viertgrösste Kirche Schwedens und seit 1830 lutheranische Gemeindekirche - ist täglich geöffnet und kann ausserhalb von Gottesdiensten und anderen kirchlichen Veranstaltungen besichtigt werden. Gruppenführungen vermittelt UpplevVadstena.

Die Kirchen in Östgöta Dal sind täglich im Sommer geöffnet. Es finden jedes Jahr einzelne öffentliche Führungen statt. Für Gruppenbesuche in Rogslösa und Väversunda wenden Sie sich bitte ebenfalls an UpplevVadstena.


Vadstena Klosterkirche

Vadstena Klosterkirche. Foto: Bernd Beckmann

1346 testamentierten König Magnus Eriksson und Königin Blanka ihren Königspalast von ca. 1260 für die Gründung einer königlichen Grabeskirche mit angeschlossenem Kloster. Gleichzeitig empfing Birgitta Birgersdotter Offenbarungen, in denen Gott ihr den Auftrag erteilte, einen neuen Klosterorden mit Sitz in Vadstena zu gründen. Letztendlich wurde Birgittas Vision zur Wirklichkeit, und Vadstena wurde das Mutterkloster des Erlöser- bzw. Birgittenorden.

In den Offenbarungen der Hl. Birgitta befinden sich detaillierte Vorschriften, wie Kloster und Kirche gebaut werden sollten. Die Kirche sollte schlicht, demütig und stark sein, eine Hallenkirche mit drei gleich hohen Schiffen, fünfzehn Kreuzgewölben ohne bemalte Fenster, mit weiss gekalkten Innenwänden. Als Baumaterial wurde Kalkstein aus dem Steinbruch in Borghamn, südlich von Vadstena, verwendet.

Das Kloster wurde als Teil einer Erweckungsbewegung gebaut, und das Klostergelände so gestaltet, um Besucher von Nah und Fern entgegennehmen zu können. Um Platz für einen grossen, offenen Versammlungsplatz zu schaffen, erhielt die Kirche ihren Eingang im Osten mit dem Hochaltar im Westen, ganz entgegen kirchlichem Brauch. Die Pilger hatten Zugang zum Kirchenflur, während sich der Chor der Nonnen auf einer Empore im Mittelschiff befand. Die Mönche hatten ihren Chor im Westteil der Kirche. Das Kloster wurde 1384 und die Kirche 1430 eingeweiht.

In der Klosterkirche befinden sich mehrere mittelalterliche Gegenstände, darunter mehrere Altäre und die zwei bekanntesten Birgittenstatuen, die "realistische" und die "visionäre" Birgitta. Birgittas Reliquienschrein enthält sterbliche Überreste sowohl von Birgitta als auch ihrer Tochter Katarina.


 

Grabmal des Herzog Magnus. Foto: Bernd Beckmann

Reliqienschrein der Klosterkirche. Foto: Bernd Beckmann


Öffnungszeiten
1. Juni 2020 - 31. August 2020
Montag-Freitag 08.00-19.00 Uhr
Samstag und Sonntag 09.00-19.00 Uhr
1. September 2020 - 31. Mai 2021
Montag-Donnerstag 08.00-16.00 Uhr
Freitag 08.00-19.00 Uhr
Samstag und Sonntag 10.00-16.00 Uhr
Mittsommerafton
08.00-17.00 Uhr
Mittsommertag
09.00-17.00 Uhr
Birgittatag 7. oktober
08.00-18.00 Uhr
Feiertage und Tage vor Feiertagen (Weihnachten, Neujahr, Hl. Drei Könige)
11.00-14.00 Uhr

Eintritt
20 kr (nicht für Gottesdienste, Gebete)

Führungen für vorgebuchte Gruppen
Führungen in der Klosterkirche von Vadstena werden das ganze Jahr über während der Öffnungszeiten durchgeführt, auch in Kombinationen mit anderen Führungen, z.B. Stadtwanderungen, Birgittawanderungen, Führungen durch das Sancta Birgitta Klostermuseum u.a.m.. Weiteres erfahren Sie unter Buche einen Guide.


Nässja Kirche

Nässja Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Die Kirche von Nässja gehört zu den Kirchen des westlichen Östergötlands, die vermutlich auf Initiative eines örtlichen "Storman"-Gechlechtes ("Nobilität", Adelsgeschlecht in der Wikingerzeit und Beginn des Mittelalters) errichtet wurde. Die Kirche liegt in einer öffenen, landwirtschaftlich geprägten Landschaft auf einer langen Landspitze im Vättern, die das Westufer der Bucht von Vadstena bildet.

Öffnungszeiten
1. Mai - 31. August
täglich 9.00-18.00 Uhr

Örberga Kirche

Örberga Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Auf einer Höhe mit einer fantastischen Aussicht über den Vättern, Västergötland und die landschaftliche Umgebung liegt eine von Schwedens ältesten Kirchen. 2016 feierte die Kirche von Örberga ihr 900jähriges Bestehen mit Kunst, Musik, Vorträgen und Gottesdiensten.

Öffnungszeiten
27. Mai - 1. September
täglich 9.00-18.00 Uhr
Zwischen dem 23. April und 26. Mai werden Deckenrestaurierungen durchgeführt.
Das (Grab)Steinmuseum ist täglich von 9.00-18.00 Uhr geöffnet.


Herrestads Kirche

Herrestads Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Herrestad wurde als mittelalterliche Gemeinde bereits 1208 schriftlich erwähnt. Die erste Kirche an dieser Stelle war vermutlich aus Holz erbaut. Ca. 1112 entstand der heutige Kirchenbau aus Kalkstein. Herrestads Kirche ist die älteste Kirche in Vadstena und Dal und eines der ältesten Kirchenbauwerke in ganz Schweden.

Öffnungszeiten
1. Mai - 31. August
täglich 9.00-18.00 Uhr


Källstads Kirche

Källstads Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Die Kirche von Källstad auf der Ebene nahe des Tåkern besitzt noch ihren mittelalterlichen Kirchenturm, wurde aber 1868-69 neu erbaut. Die ursprüngliche Kirche und Turm waren im 12. Jahrhundert auf private Initiative entstanden. Aufgrund ihrer guten Akustik eignet sich Källstads Kirche hervorragend für Konzerte.

Öffnungszeiten
1. Mai - 31. August
täglich 9.00-18.00 Uhr


Rogslösa Kirche

Rogslösa Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Die Kirche wurde Anfang des 13. Jahrhunderts als Privatkirche des einzigen Hofs in Rogslösa errichtet und ersetzte eine frühere Kirche aus Holz. Sie ist hauptsächlich für ihr Eingangsportal mit der sogenannten Rogslösa-Tür bekannt.

Auf dem Friedhof sind unter anderen Lydia Wahlström (1869-1954), aktives Mitglied der schwedischen Stimmrechts- und Frauenbewegung, die Mehrzahl der "unvergleichlichen" Schwestern aus Häckenäs sowie der Reichtagsabgeordnete Jonas Andersson aus Häckenäs, Mitbegründer von Östgöta Dals und Östergötlands Volkshochschule, begraben.

Öffnungszeiten
1. Mai - 31. August
täglich 9.00-18.00 Uhr

Führungen für vorgebuchte Gruppen
Führungen in der Kirche und im Friedhof von Rogslösa können von Mai bis August durchgeführt werden. Weiteres erfahren Sie unter Buche einen Guide.


Väversunda Kirche

Väversunda Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Eine romanische und bestens erhaltene mittelalterliche Kirche von ungefähr 1160, erbaut aus Ombergs Kalkstein. Vorläufer war vermutlich eine Stabkirche.

Öffnungszeiten
1. Mai - 31. August
täglich 9.00-18.00 Uhr


Kirche von Strå

Strå Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Die Kirche von Strå, wenige Kilometer südlich von Vadstena und mit einer weiten Aussicht über die Ebene und Stadt, wurde ursprünglich im 12. Jahrhundert errichtet und erhielt ihre charakteristische Kirchturmspitze 1771 von Mårten Beurling. Innen ist sie mehrfach umgebaut worden.

Öffnungszeiten
10. Juni - 11. August
täglich 9.00-18.00 Uhr


Hovs Kirche

Hovs Kirche. Foto: Bernd Beckmann

Die Kirche in Hov wurde im 12. Jahrhundert errichtet und ist eine der ältesten Kirchen der Umgebung.

Öffnungszeiten
4. Juni - 19. August
täglich 10.00-17.00


Buche einen Guide

Vadstena Klosterkirche

Führung durch die Klosterkirche von Vadstena

Grabmal des Herzog Magnus. Foto: Bernd Beckmann Grabmal des Herzog Magnus

Reliquienschrein der Hl. Birgitta. Foto: Bernd Beckmann Reliquienschrein der Hl. Birgitta

In den Offenbarungen der Hl. Birgitta befinden sich detaillierte Vorschriften, wie Kloster und Kirche gebaut werden sollten. Die Kirche sollte schlicht, demütig und stark sein, eine Hallenkirche mit drei gleich hohen Schiffen, fünfzehn Kreuzgewölben ohne bemalte Fenster, mit weiss gekalkten Innenwänden. Als Baumaterial wurde Kalkstein aus dem Steinbruch in Borghamn, südlich von Vadstena, verwendet.

Das Kloster wurde als Teil einer Erweckungsbewegung gebaut, und das Klostergelände so gestaltet, um Besucher von Nah und Fern entgegennehmen zu können. Um Platz für einen grossen, offenen Versammlungsplatz zu schaffen, erhielt die Kirche ihren Eingang im Osten mit dem Hochaltar im Westen, ganz entgegen kirchlichem Brauch. Die Pilger hatten Zugang zum Kirchenflur, während sich der Chor der Nonnen auf einer Empore im Mittelschiff befand. Die Mönche hatten ihren Chor im Westteil der Kirche. Das Kloster wurde 1384 und die Kirche 1430 eingeweiht.

In der Klosterkirche befinden sich mehrere mittelalterliche Gegenstände, darunter mehrere Altäre und die zwei bekanntesten Birgittenstatuen, die "realistische" und die "visionäre" Birgitta. Birgittas Reliquienschrein enthält sterbliche Überreste sowohl von Birgitta als auch ihrer Tochter Katarina.

Sprachen: Deutsch, Schwedisch
Dauer: 1 Stunde
Teilnehmerzahl: max. 30 Personen / Gruppe und Guide
Preis: 1250 kr inkl. Mwst
Kleingruppenpreis: 100 kr per Person, mindestens 600 kr inkl. Mehrwertsteuer.

Die Führung durch die Klosterkirche von Vadstena kann kann mit einem Besuch des Sancta Birgitta Klostermuseum oder einer Stadtwanderung abgeschlossen oder kombiniert werden.
Bei einem Besuch des Klostermuseums gelten die dortigen Eintrittspreise für Gruppen.

Karte der Kirchen in Vadstena und Dal

Die Karte auf dem ganzen Bildschirm anzeigen.